Radeln im Ferienland Donau-Ries

Radeln im Ferienland Donau-Ries

Das Ferienland Donau-Ries zählt mit 1.000 km beschilderten Radwegen zu den größten Radwegenetzen Deutschlands und ist die Radfahrregion in Bayerisch-Schwaben. Vor allem aufgrund seiner Topografie – der flache Rieskrater im Norden und die Flusslandschaften im Süden – eignet sich das Ferienland Donau-Ries hervorragend fürs Radfahren. Mit dem AVV ist die Region schnell und leicht zu erreichen, gute Ausgangspunkte für Radtouren sind die AVV-Bahnhöfe Otting-Weilheim, Donauwörth, Asbach-Bäumenheim oder Mertingen.

Im Ferienland Donau-Ries kommen sportlich aktive Streckenradler ebenso auf ihre Kosten wie Regio- und Freizeitradler. Für den Tagesausflug gibt es ein vielfältiges Angebot an Rundtouren, die je nach Schwierigkeitsgrad ausgewählt werden können. So gibt es einfachere Touren entlang der zahlreichen Flüsse, etwa entlang der Wörnitz, oder – wer es anspruchsvoller mag – auf die Monheimer Alb mit ihren Höhenzügen.

In einem großen Teil des Ferienlandes Donau-Ries bewegt man sich im Nationalen Geopark Ries auf geologischen Spuren. Vor rund 14,5 Mio. Jahren wurde das Landschaftsbild durch den Einschlag eines Asteroiden verändert. Bis heute ist das Ries daher als fast kreisrunder Kessel mit Kraterrand zu erkennen. An verschiedenen Gesteinsaufschlüssen in der Natur sowie in den Geopark-Infozentren kann man die Entstehungsgeschichte hautnah nachvollziehen.

Unser Tipp: die Monheimer Alb-Runde

Der Stadtplatz in Wemding

Der Ausgangspunkt für diese 65 Kilometer lange Rundtour ist der Bahnhof Otting-Weilheim. Von dort geht es zum nahe gelegenen Ort Otting, wo die Rundtour startet. Über die Albhochfläche wird nach rund 7 Kilometern die historische Altstadt von Wemding erreicht. Ein kleiner Abstecher zur Wallfahrtsbasilika lohnt sich auf jeden Fall. Über die ebene Rieslandschaft geht es weiter nach Rudelstetten und von dort entlang der Wörnitz über Harburg nach Donauwörth.

Nach einem kleinen Abstecher durch die Promenade, vorbei am Mangoldfelsen, geht es am Kaibach entlang nach Kaisheim mit der ehemaligen Zisterzienser-Abtei und der Klosterkirche. Über das charakteristische Straßendorf Buchdorf führt der Weg nach Itzing und schließlich zum Jura-Städtchen Monheim. Von dort ist es nicht mehr weit nach Otting und dem Bahnhof Otting-Weilheim. Die Tour kann natürlich auch am Bahnhof Donauwörth gestartet und beendet werden. Oder als abgekürzte Tour vom Bahnhof Otting-Weilheim bis Donauwörth geradelt und von dort der Rückweg mit dem Zug angetreten werden. 

Die Steinerne Brücke in Harburg

Im Ferienland gibt es eine ganze Reihe ausgewiesener Radtouren, von der leichten „Tilly-Runde“ mit 16 km bis zur teilweise schweren Mozartrunde mit 202 Kilometern Länge. Es lassen sich aber auch gut eigene Routen gestalten, am besten mit der kostenlosen Radlkarte des Ferienlandes. Radfahrer finden dort Anregungen und Ideen für Radrundtouren im Ferienland Donau-Ries, zudem viele nützliche Informationen und Telefonnummern.

Auf jeder Tour entdeckt man neben jeder Menge Natur einmalige Aussichtspunkte, historische Städte und idyllische Dörfer sowie vor allem auch zahlreiche gut erhaltene Burgen und Schlösser, sehenswerte Kirchen und Klöster sowie eine interessante Museumslandschaft – alle sind Zeugnisse einer reichen Geschichte und heute viel besuchte Ausflugsziele.

 

Die Radlkarte und weiteres Infomaterial erhalten Sie unter http://www.ferienland-donau-ries.de/freizeit/radfahren oder beim

Ferienland Donau-Ries e.V., Pflegstraße 2 , 86609 Donauwörth

Tel: 0906 74-211, Fax: 0906 74-212, radwandern@ferienland-donau-ries.de

In unserer Fahrplanauskunft ist Ihr Zielort bereits voreingestellt. So erhalten Sie gleich alle Verbindungen für die Verkehrsmittel im AVV.

Fahrplanauskunft zum Bahnhof Otting-Weilheim

Fahrplanauskunft zum Bahnhof Donauwörth